Wimpernlifting selber machen

Wer sich schöne lange Wimpern wünscht, sollte sich ein Wimpernlifting gönnen. Wimpernzange und Mascara gehören dann endlich der Vergangenheit an. Zumal man für ein Wimpernlifting nicht unbedingt ein Kosmetikstudio aufsuchen muss, denn dieses kann man auch selber machen. Zahlreiche Frauen haben inzwischen mit dem Wimpernlifting selber machen gute Erfahrungen gemacht und damit einige Euros gespart.

Was ist ein Wimpernlifting überhaupt?

Im Gegensatz zu einer Wimpernverlängerung wird bei einem Wimpernlifting nur mit den eigenen Wimpern gearbeitet. Mit Hilfe eines Silikonkissens, sowie speziellen Wimperngele kann man seinen Wimpern mit einem Lift der Lashes jede Menge Schwung verleihen. Circa vier bis sechs Wochen hält dann ein solches Wimpernlifting, denn die Dauer hängt stets vom Wimpernwachstum ab. Nach diesem Zeitfenster ist es außerdem jederzeit möglich erneut ein Wimpernlifting vorzunehmen.

Schritt für Schritt zu schwungvollen Wimpern

Bevor es mit der Behandlung losgehen kann, gilt es sich ein Wimpernlifting-Set zu kaufen. Diese bekommt man sowohl online, als auch in Drogerien. Die Hauptbestandteile eines solches Wimpernlifting-Sets sind in der Regel immer gleich.

Folgende Produkte enthält ein Wimpernlifting-Set:

  • Verschieden große Silikonkissen
  • Augenpads
  • Wimpernbürsten
  • Cleanser
  • Microbürste
  • Dauerwellen-Flüssigkeit
  • Kleber
  • Fixiergel
  • Pflegelotion
  • Lifting Applikator

Die richtige Anwendung eines Wimpernlifting-Sets:

  1. Augenpartie vorbereiten

Im ersten Schritt gilt es erst einmal die gesamte Augenpartie richtig zu entfetten. Mit Hilfe eines Gesichtsreinigers oder auch Mizellenwassers funktioniert dies am besten. Vor allem Letzteres ist sehr zu empfehlen, denn Mizellenwasser reinigt die Haut gründlich. Dies ist wichtig beim Wimpernlifting, da nur so Kleber und Gele halten können. Ist die Reinigung vollzogen, gilt es die Wimpern noch einmal gut durchzukämmen, damit diese später gut auf dem Silikonkissen haften bleiben.

  1. Die unteren Wimpern abkleben und das Silikonpad fixieren

Jetzt gilt es die unteren Wimpern abzukleben damit die unteren Wimpern sich nicht mit dem oberen verkleben können. Wobei erst das eine Auge ein Wimpernlifting erhält und dann das andere. Im Anschluss daran gilt es das Silikonkissen auf dem Augenlid zu fixieren. Wobei es hier auf die richtige Größe zu achten gilt. Welche hier die richtige ist, hängt zum einen vom gewünschten Schwung und zum anderen von der Wimpernlänge, wie Wimpernform ab. Je kleiner das Silikonkissen ist, desto schwungvoller wird das Wimpernlifting. Zumal es das Silikonkissen so zu platzieren gilt, dass dieses dicht am Wimpernkranz anliegt.

Um das Silikonkissen gut fixieren zu können, muss dieses vorab mit etwas Kleber benetzt werden. Anschließend muss dieses gut angedrückt werden. Ist das Kissen an Ort und Stelle fixiert, gilt es die Wimpernhärchen mit einer Wimpernbürste darauf zu fixieren. Bevor der nächste Schritt folgt muss der Kleber noch kurz ein wenig antrocknen.

  1. Die Wimpern richtig formen

Mit einem Wattestäbchen gilt es jetzt das Gel zum Auflösen der Wimpernstruktur aufzutragen und anschließend die Wimpern richtig in Form zu bringen. Dafür gilt es jede einzelne Wimper mit einem Holzstäbchen an dem Silikonpad zu fixieren. Das Ganze muss dann zehn Minuten einwirken und kann dann wieder abgewaschen werden.

Jetzt kommt das Fixiergel zum Einsatz. Dieses muss ebenfalls mit einem Wattestäbchen aufgetragen werden und zehn Minuten einwirken. In zahlreichen Sets ist außerdem oftmals noch ein Conditioner zu finden. Auch dieser muss kurze Zeit einwirken und kann dann wieder ausgespült werden. Wissenswert ist zudem, dass es sich bei der Einwirkzeit immer an die Gebrauchsanleitung zu halten gilt, denn die Gele sollten nicht länger als nötig an den feinen Härchen haften bleiben.

  1. Das Silikonpad wieder entfernen

Der Hauptteil des Wimpernliftings ist jetzt geschafft. Demnach kann jetzt das Silikonpad entfernt werden. Nicht selten finden sich jetzt auf den Wimpern, sowie dem Augenlid noch Reste vom Kleber. Diese lassen sich in der Regel recht leicht mit einem Cleanser oder Wattepad wieder beseitigen. Wichtg ist hier, allerdings dass kein Wasser zum Einsatz kommt, denn in den nächsten 24 bis 48 Stunden gilt es dieses zu meiden, da sonst das Wimpernlifting darunter leidet.

Fazit: Wer ein Wimpernlifting selber machen will, kann dies jederzeit in Angriff nehmen. Online, aber auch in Drogerien gibt es recht preisgünstig Wimpernlifting-Sets zu kaufen. Auf diese Weise spart man nicht nur Geld, sondern auch Wartezeit, denn nicht selten bekommt man erst in einigen Tagen einen Termin im Kosmetikstudio. Wem zudem der Effekt des Wimpernliftings nicht genügt, kann seine Wimpern auch gleich noch färben, um das Ergebnis zu optimieren.

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 1

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Weil du diesen Beitrag nützlich fandest...

Folge uns in sozialen Netzwerken!

Mehr zeigen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"